NORDEN - the nordic arts festival

Vivie Ann

„When The Harbour Becomes The Sea“ erzählt von turbulenten Momenten des Lebens

Ein Leben, das allzu geradlinig verläuft, taugt nicht für gute Geschichten. Darum dürfen wir uns wohl glücklich schätzen, dass bei Vivie Ann eigentlich immer alles drunter und drüber geht. „When The Harbour Becomes The Sea“ heißt die Essenz, die sie aus dem Chaos ihres Lebens destilliert hat. Es geht darin genau um diese turbulenten Momente – wenn der sichere Hafen zur stürmischen See wird, der feste Boden unter den Füßen zu tobenden Wellen und endloser Tiefe.

Das Ergebnis klingt erstaunlich reif und erwachsen, aber dennoch auch wild und ungeschliffen. Der Opener „Cold Water“ verdeutlicht das besonders gut. In der Strophe singt Vivie offenherzig über das Chaos ihres Lebens, bevor der Refrain mit unerwarteter Euphorie hervorbricht. „I‘d do it all again, I‘d do it all again.“ Das genau ist der Twist, durch den Vivie am Ende alles ins Positive wendet: Laut „Ja“ sagen zu all dem Chaos, dem Ungeplanten, Ungewollten, das vielleicht auf den ersten Blick wie eine Katastrophe wirkt. Ins kalte Wasser springen und schwimmen lernen.

Genau mit dieser kompromisslosen Attitüde will Vivie Ann das Publikum auch Live einmal mehr in ihren Bann ziehen. Live präsentiert sie feinste Popmusik nach ihrer eigenen Art: Wild, stürmisch, emotional, zerbrechlich, mit viel Liebe gemacht und immer von Grund auf ehrlich.

Vivie Ann