NORDEN - the nordic arts festival

Stephan Orth

Absolutely ausgesperrt. Wie ich 700 Kilometer durch England reiste und immer draußen blieb

Stephan Orth, der vor drei Jahren im prallgefüllten Kulturzelt auf dem NORDEN Festival mit einem Reisebericht über China begeisterte, ist nun mit seinem allerneuesten Buch zu Gast: Absolutely ausgesperrt. Wie ich 700 Kilometer durch England reiste und immer draußen blieb (MALIK).

Von London bis Newcastle, ohne einen Innenraum oder ein geschlossenes Fahrzeug zu betreten – so trotzt der Hamburger Bestsellerautor Stephan Orth in England der Pandemie. Er wandert, radelt und paddelt, zeltet in Vorgärten, Wäldern und Stadtparks. In Manchester jubelt er bei einem Fußballmatch, in Oxford erlebt er die Eigenarten britischer Trinkkultur, am Rochdale-Kanal entdeckt er das schönste Klo der Welt. Er schildert, wie er sich mit Brexit-Fans und streitlustigen Katzen auseinandersetzt, mit Obdachlosen, Lebenskünstlern und Umwelt-Aktivisten ins Gespräch kommt.

Sein origineller, mit feinsten Beobachtungen reich gespickter und von vielen Fotos flankierter Bericht darüber, wie man in Corona-Zeiten gefahrlos unterwegs sein kann, greift hochaktuelle Themen auf – und wird zum Plädoyer für eine neue Art des Reisens.

Stephan Orth, Jahrgang 1979, studierte Anglistik, Wirtschaftswissenschaften, Psychologie und Journalismus. Von 2008 bis 2016 arbeitete er als Redakteur im Reiseressort von SPIEGEL ONLINE, bevor er sich als Autor selbstständig machte. Für seine Reportagen wurde Orth mehrfach mit dem Columbus-Preis ausgezeichnet. Er ist Autor des Nr.1-Bestsellers Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt. Bei Malik erschienen seine Bücher Opas Eisberg sowie die SPIEGEL-Bestseller Couchsurfing im Iran, Couchsurfing in Russland (ausgezeichnet mit dem ITB BuchAward) und Couchsurfing in China.
Stephan Orth